BB Biotech – Analyse einer Schweizer Beteiligungsgesellschaft

BB Biotech ist ein im SWX Swiss Exchange gelistetes Unternehmen, welches sich auf Biotechnologie spezialisiert hat. Dabei forscht das Unternehmen jedoch nicht eigenständig an spezifischen Medikamenten oder Technologien, sondern investiert in diese. Über sog. Stock Picking wird in Small-, Mid- und Largecaps investiert, die das Potenzial auf überdurchschnittliches Wachstum aufweisen. 

Angestrebt wird eine langfristige Rendite von 15% jährlich, welche zum Teil durch eine Dividende von ca. 5% zustande kommt. Aber auch regelmäßige Aktienrückkäufe finden statt.

Laut offizieller Webseite will man die Vorzüge einer Dividendenaktie mit einer Wachstumsaktie kombinieren.

Überblick


WKN: A0NFN3
ISIN: CH0038389992
Hauptsitz: Schaffhausen, Schweiz
Akt. Aktienkurs: 62,16 EUR
Dividende: 4,49%
Unternehmenswert: 3,7 Mrd. CHF
Sektor/Branche: Biotech-Beteiligung
Datum: 16.12.2019

Tätigkeitsbereich

BB Biotech investiert in Unternehmen aus dem Biotech-Sektor. Im Portfolio befinden sich in der Regel 20 bis 35 Biotechgesellschaften. Über Fundamentalanalyse erfahrener Investment-Management-Teams werden diese ausgewählt und mittel- bis längerfristig gehalten. Nicht nur Aktien sind dabei im Visier, sondern auch kleinere Anteile an Anleihen befinden sich im Portfolio.

Investiert wird momentan ausschließlich in US-amerikanischen Werten. Das liegt jedoch nicht an der Strategie von BB Biotech, sondern viel mehr bietet der US-amerikanische Markt bessere und interessantere Investmentmöglichkeiten. Der Kern wird aus 5-8 größeren Beteiligungen gebildet, welche maximal 2/3 des gesamten Portfolios abdecken.

Peergroup

Ein konkurrenzfähiges Unternehmen mit selben Geschäftsmodell gibt es so nicht. Viel mehr konkurriert BB Biotech mit Biotechnologie Unternehmen selbst oder mit Firmen, die regelmäßig größere Investitionen in den Biotech Sektor machen. So haben große Pharmakonzerne einige Beteiligungen in der Branche.

Burggraben

Einen unüberwindbaren Vorteil zu eventuellen Konkurrenten besitzt BB Biotech nicht. Dafür wurde jahrelang Erfahrung und Wissen in der Biotechbranche gesammelt. Und dieses Wissen ist mit den Mitarbeitern das wichtigste Gut des Unternehmens.

Auch wenn selbst keine Patente im Besitz sind, so bieten viele Unternehmen individuelle Burggräben, an denen man beteiligt ist.

Chart

5-Jahres-Chart (google.com)
IntervallPerformance
1 Woche+0,67%
1 Monat+4,6%
6 Monate+1,8%
1 Jahr+10,4%
2 Jahre+20,9%
5 Jahre+49%

Am Chart der letzten 5 Jahre kann man erkennen, dass gerade um 2015 und 2016 die Aktie stark volatil war. Das Ganze hat sich dann zumindest etwas beruhigt. Der Kurs stieg seit Anfang 2016 um mehr als 50%. Massive Einbrüche gab es trotzdem hin und wieder.

1-Jahres-Chart (google.com)

Bohrt man den Chart des letzten Jahres weiter auf, kann man eine sehr starke Fluktuation erkennen. Gerade bei der Bündelung einiger volatilen Biotech-Werten können Nachrichten den Kurs immer wieder hoch und runter peitschen.

Insgesamt ist gut zu erkennen, dass man als Investor in den Biotech-Sektor sehr viel Nerven und Geduld mitbringen muss. Kurseinbrüche um mehr als 10% sind nicht eine Ausnahme, sondern beinahe öfters im Laufe eines Jahres anzutreffen. Dem entgegenwirkend aber auch immer wieder Aufschwünge.

Ausblick

Die Biotech-Branche wird als eine der zukunftsträchtigsten Sektoren überhaupt betitelt. Technologische Fortschritte in der Medizin werden zunehmend wichtiger und unterstützen den demographischen Wandel.
In den letzten Jahren konnte die gesamte Branche rapide zulegen und gerade in Schwellenländern gibt es Aufholbedarf. Weltweit herrscht also ein starkes Verlangen nach Technologien im Bio- und Medizinbereich.

(bbbiotech.ch)

Im Vergleich zu Pharma (4%) konnte laut Bloomberg der Biotech Sektor in den letzten 2 Jahren um 10% zu legen. Auch der Umsatz hat sich seit 2010 verdreifacht und die Zukunft scheint vielversprechend!

Zellbasierte Therapien, Gentherapie und mRNA sind einige der aktuellsten Forschungsgebiete. Jeder Fortschritt in diesen Bereichen hilft Patienten. Investoren spielen also eine entscheidende Rolle.

Kritik

Der Konzern wird seit Jahren als solider Einstieg in die Pharma- und Medizintechnik-Branche gehandhabt. Dementsprechend wird es von Experten mittlerweile als ziemlich hoch bewertet.

Grund für die Volatilität des Kurses ist die Volatilität der gesamten Branche, aber auch die unregelmäßigen Umsätze bzw. Gewinne des Unternehmens. Nach dem in einem Jahr ca. 800 Mio. Euro an Gewinn eingenommen werden konnte, verliert man im Folgejahr wieder die selbe Menge. So schwankt auch der Schuldenberg und wird nicht konsequent abgebaut.

Bewertungen

Auf eine Bewertung durch den Piotroski F-Score und den Levermann-Score möchten wir in dieser Analyse verzichten. Das Chance-Risiko-Profil kann in unseren Augen für diesen Wert damit nicht zuverlässig bestimmt werden.
Auf die Frage hin, ob das Unternehmen auch noch in 10 Jahre existieren wird, würden wir auf jeden Fall mit ‚ja‘ antworten.

Einschätzung nach Peter Lynch

 MerkmalEmpfehlung
Slow Growershohe Dividende, Wachstum >3%kaufen wenn Dividende über eigenem Durchschnitt
Stalwartsmittlere Dividende, Wachstum 5-10%kaufen wenn KGV unter eigenem Durchschnitt
Fast Growerskleine Dividende, Wachstum >10%Buy & Hold
Zyklikerabhängig von Konjunkturkaufen bei geringen Margen, verkaufen bei hohen Margen
Turnaroundskurz vor Insolvenztiefes Verständnis nötig, größtes Risiko dafür größte Chancen
Assetplayversteckte Assets

Nach Peter Lynch kann BB Biotech nicht eindeutig identifiziert werden. Subjektiv betrachtet positioniert sich das Unternehmen zwischen den Gruppen der Stalwarts und Asset-Plays. Folglich sollte diese Aktie dann gekauft werden, wenn das KGV unter dem eigenen Durchschnitt liegt bzw. man der Ansicht ist, das versteckte Beteiligungen noch nicht in den Börsenkurs mit eingepriesen sein.
Trotzdem sollte Vorsicht geboten sein, denn bei einer Beteiligungsgesellschaft stellt sich eine Bewertung mithilfe des KGVs als nicht zuverlässig heraus heraus.

Fazit

Gerade zur Branchen-Diversifikation ist BB-Biotech ein sehr spannendes Unternehmen. Für jene, die selbst nicht Experte auf dem Gebiet sind, kann durch das Schweizer Unternehmen in eine breitere Masse an Möglichkeiten investiert werden. Alternativen hierzu sind Fonds oder ETF auf die Branche.
Dem ganze Biotechnologie-Sektor stehen laut Experten rosige Jahre bevor und der Boom wird erst in den nächsten Jahren einsetzen. Andererseits sind viele dieser Chancen in den Preis bereits eingepriesen.

Auch wenn das Unternehmen starke Wachstumschancen aufweist, muss der Investor viel Vertrauen und Geduld mitbringen. Der Kurs schwankt stark und falls man sich damit nich abfinden kann, sollte man besser die Hände davon lassen.

Insgesamt ist BB-Biotech gut geeignet, um den sehr volatilen und schwierigen, aber auch chancenreichen Markt der Biotechnologie, abzubilden. Dabei kann auf die Expertise und jahrelange Erfahrung des Teams aufgebaut werden. Zudem setzt man nicht auf ein oder zwei Produkte eines Herstellers, sondern auf mehrere vielversprechende Projekte.
Aufgrund der angesprochenen Fluktuation sollte man sich jedoch auch als Langfristinvestor noch etwas gedulden und bei einem Kursrücksetzer einsteigen. Die so gewonnene Sicherheitsmarge hilft vielleicht, die ein oder anderen schlaflose Nacht zu vermeiden! 😉

Dieser Artikel versteht sich nicht als Anlageempfehlung sondern gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder.

2 Kommentare bei „BB Biotech – Analyse einer Schweizer Beteiligungsgesellschaft“

  1. Hallo! Zunächst mal Glückwunsch zu deinem cooleb Blog und liebe Grüße nach Südtirol (habe selbst mal kurz in Bozen gelebt und für mich ist es immernoch ein kleines Paradies bei euch unten :-)). BB Biotech hatte ich vor ein paar Jahren selbst im Depot. Da ich damals noch mit Stop-Loss gearbeitet habe, bin ich dann leider mit gutem Gewinn ausgestiegen. Ist aber eine spitzen Aktie wenn man mal die Schweizer Quellensteuer ausblendet. Kann man die Aktie aktuell als Nicht-Schweizer kaufen? Dürfte ja genau wie Novartis und Co aktuell nicht handelbar sein, oder? Beste Grüße und bis bald
    Nils

    1. Hallo Nils,
      vielen Dank für deine netten Worte!
      Gerade das Problem mit der Quellensteuer schreckt viele Anleger leider ab, eigentlich gute und solide Schweizer Unternehmen weiter zu verfolgen.
      Auch wenn die Schweiz mit der EU noch in Debatten zum Rahmenabkommen steckt, sind Schweizer Aktien weiterhin außerbörslich handelbar. So bieten z.B. die Comdirect, ING oder auch Lang & Schwarz viele Schweizer Aktien an.

      Viele Grüße,
      Florian

Schreibe einen Kommentar