MSCI World Quality: die bessere Alternative zu den Standard-ETFs?

Im MSCI World Quality sind ausschließlich Qualitätsunternehmen enthalten. Dabei wurde global gestreut um zu diversifizieren und das Risiko zu mindern. Trotzdem kann sich der Fonds sehen lassen und performt den „normale“ MSCI World-ETF deutlich aus.

Historisch über 10% p.a.: Wie gelingt das dem ETF?

Der MSCI World Quality ist ein Faktor-ETF und setzt auf das Marktsegment der Qualitätsunternehmen. Damit ein Unternehmen als „Qualitätsunternehmen“ eingestuft wird, muss es verschiedene Kriterien erfüllen:

  • Höhere Wachstumsrate als Markt und Konkurrenz
  • Historisch gute Bilanz
  • Geringe Verschuldung
  • Hohe Kapitalrendite
  • Stetiges Wachstum des Cashflows

Was sind die Vorteile?

Der größte Vorteil ist die bessere Rendite in der Vergangenheit. Mit durchschnittlich über 10% Gewinn jährlich wird ein Standard World ETF mit ca. 7% pro Jahr renditemäßig klar überholt.

Der zweite große Pluspunkt liegt in der Volatilität: entgegen der oft verallgemeinernden Lehre, je mehr Rendite desto mehr Risiko (abgebildet in Volatilität), brechen Qualitätsaktien in Krisenzeiten weniger ein, als Anteile anderer Unternehmen.

Wo liegt der Haken?

Wir können lediglich in die Vergangenheit schauen und die historische Rendite betrachten. Ob die Outperformance auch in Zukunft zutrifft, kann niemand vorhersagen. Mit diesem ETF wird auf einen bestimmten Faktor gewettet, somit sollte man das „Faktor-Risiko“ im Auge behalten.

Auch eine stake Übergewichtung der USA ist erkennbar: 8 der 10 Top-Positionen sind US-amerikanische Werte. Sollte es zu einer Krise in den USA kommen, dürfte der ETF deutlich mehr einbüßen müssen, als ein normaler World-ETF-Konkurrent.

Was ist im Fonds enthalten?

Die Top-Positionen des iShares Edge MSCI World Quality Factor sind momentan:

  • Apple (3,13)
  • Johnson & Johnson (2,88)
  • Microsoft (2,87)
  • Roche Holding (2,55)
  • Facebook (2,5)
  • Exxon (2,35)
  • Nike (1,84)
  • Pepsi (1,75)
  • Alphabet (1,73)
  • Aia Group (1,6)

wobei sich die Gewichtung ständig ändern kann. Durch eine ständige Neubewertung der Unternehmen seitens des Anbieters, fällt auch eine leicht höhere Gebühr (TER) an, welche jedoch bei 3% mehr Rendite jährlich vernachlässigbar ist.

Fazit

Leider kann man nicht in die Zukunft schauen und weiß deshalb auch nicht, ob dieser ETF und vor allem Qualitätsunternehmen in den nächsten Jahren dieselbe historische Rendite liefern.
Wem der Gedanke zu den analysierten Gesellschaften gefällt, findet hingegen mit diesem ETF eine einfache Möglichkeit, mit wenig Mühe darin zu investieren.

Schreibe einen Kommentar