Diese 5 China-Aktien empfiehlt Beate Sander

Beate Sander ist hat es in nur 20 Jahren geschafft, an der Börse zur Millionärin zu werden. Sie war 59 Jahre alt, als sie begonnen hat, an der Börse zu investieren. Mit 79 wurde die Ex-Lehrerin schließlich Millionärin.

1. Alibaba Group Holding

Alibaba ist die größte Suchmaschine Chinas und betreibt außerdem zwei riesige Webshops, die auch hierzulande bekannt sind. Das Unternehmen selbst ist nicht nur an der chinesischen Börse, sondern auch NASDAQ gelistet. Da der Konzern groß ist und in verschiedenen Branchen seine Finger im Spiel hat, bewertet Frau Sander die Aktie als risikoärmer im Vergleich zu den folgenden Unternehmen, trotzdem waren in der Vergangenheit hohe Kursgewinne zu erzielen.

2. China Mobile Ltd.

Betrachtet man die Kundenzahlen, ist China Mobile Ltd. der größte Mobilfunkanbieter weltweit. Das Unternehmen ist an der Börse in Hongkong gelistet und im Jahr 2018 zählt das Unternehmen nach eigenen Angaben 887 Millionen Kunden. 
Der Kurs der Aktie litt in letzter Zeit ein wenig, doch mit einem KGV von ca. 10 und einer Dividende von aktuell 4,5 Prozent, sieht es in einem weltweit rasant wachsenden Markt vielleicht nach einer guten Zukunftsaktie aus.

3. Baidu

Die marktführende Suchmaschine in China nennt sich Baidu und ist laut Amazon unter den fünf am häufigsten aufgerufenen Webseiten. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt für ein Technologieunternehmen, spezialisiert auf Internet, im Vergleich zur Konkurrenz sehr tief. Das liegt auch daran, dass der Kurs im letzten Jahr einen Rückgang von über 50% hinter sich hat.

Ein Crash ist gut, für Leute mit Mut!

Beate Sander

4. Tencent Holdings Ltd

Die in Shenzen beheimatete Firma ist ein Internetunternehmen mit diversen Geschäftsfeldern, wie z.B. soziale Netzwerke, Medien und Kommunikationsdienste. Der größte Internetkonzern Chinas ist an der Börse von Hongkong handelbar und zählt auch weltweit zu den größten Unternehmen. 
Die Dividende selbst ist nicht nennenswert hoch (<1%), aber bei ausreichend langer Haltedauer konnten satte Gewinne verzeichnet werden. Auch hier liegt der KGV-Wert im sehr gemäßigten Bereich, verglichen mit der Konkurrenz im Ausland.

5. Bank of China

Die BOC gehört mit einem Gewinn von über 20 Mrd. US-Dollar laut Forbes zu den Top-Ten Banken weltweit.
Kurstechnisch gibt es hier immer wieder Auf und Abs, aber eine Dividende von über 7% jährlich kann sich sehen lassen. Das KGV liegt hier sogar unter 5, was für Value-Investoren ein Indiz für starke Unterbewertung sein könnte.

Fazit

Insgesamt findet Beate Sander den chinesischen Markt sehr spannend und mit vielen guten Möglichkeiten. Genauso einfach kann man dort aber auch herbe Verluste erleiden. Der Markt ist sehr volatil und vor allem Kleinanleger sollten sich dem Risiko bewusst sein. Hier kann es schnell zu Verlusten >30% kommen.

Eine gute Alternative zu Einzelwerten könnte aber auch ein ETF oder Aktienfonds sein, die den chinesischen Markt abbilden.

Quelle: Aktien mit Kopf Podcast von Kolja Barghoorn.

Schreibe einen Kommentar