Diese 5 Russland-Aktien empfiehlt Beate Sander

Hier haben wir bereits berichtet, welche 5 China-Aktien die pensionierte Lehrerin und mittlerweile Millionärin empfiehlt. Aber auch von russischen Unternehmen ist die Dame sehr angetan. Fünf der interessantesten Russland-Aktien von Beate Sander wollen wir hier vorstellen.

1. Norilsk Nickel

Norilsk Nickel (auch Nornickel) steuert ca. 1,5% des russischen Bruttoinlandsproduktes bei. Gegründet wurde das Unternehmen 1993 und ist auf Abbau von Erzen- und Rohstoffen spezialisiert. Nornickel ist der größte Nickel- und Palladiumförderer der Welt. Außerdem werden Platin, Kupfer, Kobalt, Rhodium, Silber, Gold, Tellur, Selen, Iridium, Ruthenium und Kohle abgebaut. Insgesamt werden vom mit knapp 36 Mrd. Euro bewerteten Unternehmen rund 84.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das KGV liegt bei niedrigen 6,17.

Breit gestreut, nie bereut

Beate Sander

2. Gazprom

Der Ergas-Konzern Gazprom dürfte vielen von Begriff sein. Das Unternehmen beschäftigt fast 475.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von 122,6 Mrd. US-Dollar. Das weltweit größte Erdgasförderunternehmen wurde 1989 gegründet und ist einer der größten Arbeitgeber Russlands. 50% der Aktien hält der russische Staat und auch im Aufsichtsrat ist dieser mehrheitlich vertreten. Neben Erdgas ist Gazprom auch im Bereich Erdöl und Satellitenkommunikation vertreten.

Durch den Rückgang im Preis der fossilen Brennstoffe bietet Gazprom mittlerweile nur noch knapp 50 Mrd. Euro Marktkapitalisierung. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist bei sehr niedrigen 1,24 und eine Dividendenrendite von 8,42% wird geboten.

3. Lukoil

Genauso wie Gazprom gehören zu Lukoils Kerntätigkeiten die Förderung und Produktion von Erdöl und Erdgas. Der Konzern wurde 1991 von Wagit Alekperow gegründet, welcher immer noch Leiter, größter Aktionär und Vorstandsvorsitzender ist.

Die Marktkapitalisierung von Lukoil beträgt 42,6 Mrd. USD. Das KGV liegt aktuell bei 2,55. Die Dividendenrendite liegt hingegen bei unglaublichen 14,17%, was genauso wie bei Gazprom auf den niedrigen Erdölpreis zurückzuführen ist.

4. Sberbank

Sberbank ist Russlands größtes Finanzinstitut und beschäftigt um die 250.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist größtenteils in staatlichem Besitz und in 22 Ländern vertreten (unter anderem USA, UK, Mittel- und Osteuropa, Türkei). Das KGV der Sberbank liegt bei 7,45 während die Dividendenrendite 8,27% beträgt.

5. Tatneft

Das dritte Mineralölunternehmen in der Runde ist Tatneft. Dieses ist das jüngste der drei genannten und wurde im Jahr 2000 gegründet. Trotzdem gehört auch Tatneft zu den größten Erdöl- und Erdgasproduzenten Russlands.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist höher als bei den direkten Konkurrenten aus Russland und beträgt aktuell 10,17. Aber auch bei dieser Russland-Aktie ist eine besonders hohe Dividendenrendite zu finden, nämlich über 13%.

Fazit zu Beate Sanders Russland-Lieblinge

Auch in Russland gibt es einige sehr attraktive Unternehmen. Genau das hat Beate Sander früh erkannt. Russische Unternehmen bietet oftmals ein recht niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis. Spannend sind hier vor allem die Diversifiaktions-Aspekte. Diese fünf Russland-Aktien bieten zwar nur einen kleinen Ausschnitt des Depots von Beate Sander, zeigen trotzdem abermals, wie wichtig Diversifikation auch für sie ist. Denn nicht nur geographisch sondern auch politisch und währungstechnisch unterscheiden sich russische Unternehmen bzw. Aktien stark von europäischen oder US- amerikanischen Anteilsscheinen.

Vorsicht ist bei den hohen Dividendenrenditen geboten. Auch Kürzungen können jederzeit eintreffen und man sollte sich nicht zu sehr darauf verlassen. Gerade bei diesen Unternehmen ist die hohe Dividendenrendite der gesunkenen Bewertung zu schulden.

Trotzdem gibt es in Ländern wie Russland weitere spannende Unternehmen, die einen Blick wert sind und in ein breit diversifiziertes Portfolio passen.

weitere Quellen:
wikipedia.org, de.finance.yahoo.com, wallstreet-online.de, nornickel.ru gazprom.de, lukoil.com, sberbankdirect.de, tatneft.ru

Schreibe einen Kommentar