Ital. Bank FINECO im Vergleich zu anderen Brokern

In der aktuellen Corona-Krise entscheiden sich viele Privatpersonen dazu, aufgrund der günstigen Preisen an Börse tätig zu werden. In Italien gibt es verschiedene Online-Broker für die Börse. Als Platzhirsch sehen wir DEGIRO* (zum Artikel) im Moment. Dieses Mal ist die Online-Bank FINECO an der Reihe.

FINECO

FINECO ist die Online-Bank der Unicredit-Gruppe. Sie wurde 1999 gegründet und zählt heute mehr als 1.200.000 Kunden, über 1.000 Mitarbeiter und ein gutes Netzwerk an Beratern in Italien. FINECO gilt als eines der solidesten Bankinstitute in Italien und ist an der Börse notiert (ISIN: IT0000072170).

Kontoarten    

Das FINECO-Konto ist ein Online-Konto. Zu den verschiedenen zusätzlichen Dienstleistungen gehört das Trading-Konto.

Kosten für das Konto

Bis zum 31. Januar 2020 war das FINECO-Konto gebührenfrei. Ab 01. Februar wurde eine monatliche Gebühr von 3,95 Euro eingeführt. Diese Gebühr kann gesenkt oder auf 0 reduziert werden, wenn verschiedene Bedingungen auf das Konto zutreffen. So z.B. andere Services von FINECO in Anspruch oder auch eine gewisse Anzahl und Größe von Transaktionen jährlich durchgeführt werden. Mehr dazu auf der offiziellen Homepage im entsprechenden Artikel.

FINECO als Broker

Aktuell werden 24 Märkte unterstützt, auf denen die folgenden Finanzinstrumente gehandelt werden können:

  • Aktien
  • ETF
  • Anleihen
  • Futures
  • Optionen
  • Covered Warrants und Zertifikate
  • CFD auf Indizes, Aktien und Rohstoffe

Die Abdeckung der Märkte in Italien und Europa ist gut, ebenso wie der Zugang zu außereuropäischen Märkten wie Kanada, Japan, Australien, Hongkong und Singapur.

In Bezug auf die US-Märkte stehen die Börsen NYSE, Nasdaq, Amex, USA OTC CME zur Verfügung.

Kommissionen

Die Kommissionsstruktur der FINECO sieht die Anwendung eines festen Profils und die Berechnung der Kosten aufgrund der Aktivität als Trader vor. Im Monat der Kontoeröffnung und in den folgenden zwei Monaten beträgt die Kommission für Transaktionen 9,95 € für den italienischen/europäischen Markt und 9,95 $ für den US-Markt. Ab dem dritten Monat wird FINECO in Abhängigkeit von der im Vormonat bezahlten Provision und dem Gesamtwert des Portfolios bzw. auch des Gesamtvermögens den Anleger einer Kategorie zuordnen. Kurz gesagt: Wer im Vormonat weniger als 100 € Provisionen gezahlt hat oder ein Portfolio von weniger als 500.000 € besitzt, wird in die teuerste Kategorie aufgenommen und muss 19 € für italienische/europäische Produkte und 12,95 $ für US-Produkte bezahlen.

DEGIRO* gewinnt das Rennen.

Die einzige positive Anmerkung auf der Seite der Kommissionen ist die Existenz des „Replay“-Plans. Es handelt sich um ein automatisches Investitionssystem mit periodischen, monatlichen Zahlungen (vergleichbar mit Sparplan). „Replay“ wird verwendet, um das Anlegen in einen oder mehreren ETFs zu ermöglichen. Die Kosten belaufen sich auf 2,95 €. Der Replay-Plan macht FINECO zu einem der günstigsten Broker für Investitionen in ETFs.

Plattform

Das Flaggschiff von FINECO ist seine proprietäre Plattform namens PowerDesk. Auch hier fällt eine eine monatliche Gebühr von 19,95 € an, wird aber ab 5 Transaktionen pro Monat kostenlos.

PowerDesk  gibt es sowohl als Web-Plattform, als auch als lokale Installation auf dem Rechner.

Die wichtigsten PowerDesk-Werkzeuge sind:

  • Watchlist
  • Alert (SMS und E-Mail)
  • Market Bar
  • PowerChart (Hilfsmittel zur technischen Analyse)
  • News
  • Best&Worst (tägliche Rangliste)

Steuerliche Verwaltung   

Fineco ist eine italienische Bank, die über die Berechtigung zur fiskalischen Abrechnung verfügt. Auf Wunsch kann die Abrechnung trotzdem manuell durchgeführt werden.

Der Kundenservice    

FINECO bietet Kunden und potenziellen Kunden Unterstützung per SMS, Telefon und E-Mail. Auf der offiziellen FINECO-Website ist FINECO stolz darauf, Kundenkontaktanfragen mit einer gewissen Geschwindigkeit und Professionalität zu bearbeiten.

In unserem Test konnten diese Versprechen jedoch nicht gehalten werden. Einige Kontaktpersonen wirkten nicht ausreichend ausgebildet und die Rückmeldungen waren recht zäh. Dieselben Erfahrungen haben wir leider auch hinsichtlich des Geschäftskontos gemacht. Mehr dazu im Artikel „Erfahrungsbericht: Geschäftskonto

Bankdienstleistungen und Sicherheit    

FINECO ist eine auf den Online-Handel spezialisierte Bank, deren traditionelles Angebot an Bankdienstleistungen jedoch umfassend und wettbewerbsfähig ist. Es sind Kreditkarten und Debitkarten erhältlich. Transfers sind kostenlos und unbegrenzt.

FINECO verfügt über ein dichtes Netzwerk von Beratern, die über ganz Italien verteilt sind. Persönliche Finanzberater (ca. 2.600 in Italien) bieten einen persönlichen Beratungsdienst für Kunden mit großem Vermögen und in der Regel Investmentfonds der wichtigsten internationalen Verwaltungsgesellschaften an.

Ohne großen Zweifel kann man sagen, dass die FINECO in Bezug auf Sicherheit und Solidität zu den führenden Banken in Italien gehört. Das moderne Geschäftsmodell der Bank deutet auf eine gesunde Stellung der Bank hin.

Außerdem muss sich auch die FINECO Bank an die EU-Einlagenssicherung halten, das jedem Kontoinhaber eine Deckung bis zu einem Höchstbetrag von 100.000 € garantiert.

Fazit

Zusammenfassend können wir sagen, dass FINECO als Bankinstitut zwar an der Spitze des Online-Bankings und der Beratungsdienste in Italien steht, aber auf der Seite des Online-Handels für die meisten Privatanleger kein geeigneter Online-Broker ist.
Die Kosten für Provisionen im Vergleich zu den Mitbewerbern unverhältnismäßig hoch .

Mitbewerber

Als direkte Konkurrenten sehen wir DEGIRO und Directa:

Persönlich bevorzugen wir DEGIRO* aufgrund der internationalen Aufstellung, den niedrigen Transaktionskosten und der ansprechenden Handelsplattform.

Schreibe einen Kommentar