Warum man jetzt eine Sixt Aktie kaufen sollte!

Der deutsche Autovermieter Sixt SE wurde 1912 gegründet und gehört zu den führenden Fahrdienstleistern weltweit. Mit rund 2200 Verleihstationen auf der ganzen Welt verteilt (davon ca. 500 in Deutschland) ist man für seinen guten Service bekannt. Außerdem wurde Sixt als beste Autovermietung im Rahmen der World Travel Awards ausgezeichnet.
Warum lohnt sich eine Sixt Aktie aber gerade jetzt? Der Grund dafür ist der Shareholder-Tarif!

Überblick

WKN: 723133
ISIN: DE0007231334
Symbol: SIX3
Hauptsitz: Pullach, Deutschland
Akt. VZ-Aktienkurs : 29,85 EUR
Dividende: 0% (kürzlich gestrichen)
Unternehmenswert: 1,7 Mrd. EUR
Sektor/Branche: Autoverleih
Datum: 23.03.2020

Sixt in Italien

Auch in Italien hat der Autovermieter seine Stationen positioniert. Davon sind folgende vorzufinden:

  • Rom: 6 Stationen
  • Mailand: 5 Stationen
  • Venedig: 3 Stationen
  • Neapel: 2 Stationen
  • Genua: 2 Stationen
  • Bologna: 2 Stationen
  • Turin: 2 Stationen
  • Florenz: 2 Stationen
  • Cagliari: 2 Stationen

Vorteile für Sixt Aktionäre

Aktionäre des Unternehmens profitieren von einer sogenannten Sachdividende. Der Sixt Shareholder-Tarif sieht wie folgt aus:

Bereits ab der ersten Sixt Aktie erhält man bis zu 20% Rabatt auf die Wagenmiete an einer Sixt-Verleihstation.

Warum sollte man jetzt zuschlagen?

Durch die Corona-Krise sind viele Unternehmen unter die Räder gekommen. Da der deutsche Autovermieter aus dem SDAX aber gerade von Urlaubern und Geschäftsreisen profitiert (genau jene Bereiche, die besonders eingeschränkt wurden), hat es diesen besonders hart getroffen.
Den Kurs der Vorzugsaktie des Unternehmens steht unter der Hälfte seines Preises im Vergleich zu Februar.
Wer nicht daran interessiert ist, an der Hauptversammlung des Unternehmens teilzunehmen und auf seine Stimmabgabe verzichten kann, sollte zur Vorzugsaktie greifen. Diese ist vor allem günstiger und bietet zusätzlich andere Vorteile.

(sixt.de)

Eine Sixt-Vorzugsaktie kostet aktuell 29,85€

(23.03.2020)

Wie gehe ich vor?

  1. Auf Sixt Webseite registrieren und Sixt Card beantragen
  2. Email an sixtcard@sixt.de

Betreff: Freischaltung Shareholder-Tarif

Text:

Sehr geehrter Kundenservice,

hiermit möchte ich Sie um die Freischaltung des Shareholder-Tarifs zur Sixt Kundennummer [PERS. KUNDENNUMMER] – bitten.
Im Anhang finden sie die Wertpapierabrechnung.

Mit freundlichen Grüßen,
[NAME]

3. Nach einigen Tagen sollte im Sixt-Kundenkonto ersichtlich sein, dass man den Shareholder-Tarif erfolgreich hinzugefügt wurde!

Und es kommt noch besser

Das Unternehmen Sixt konnte in den letzten Jahren ordentlich performen und belohnte seine Aktionäre regelmäßig mit zusätzlichen Dividenden. Die Größe und der Vorteil, dass Sixt in guten Zeiten sehr profitabel arbeiten kann, wird dem Autovermieter auch nach dem Crash helfen. Zusätzlich kann es sein, dass weniger gut positionierte Konkurrenten von der Krise deutlich stärker getroffen werden und Sixt so sogar in gewisser Weise profitieren kann.

Warum trotzdem Vorsicht geboten ist:

Nach dem sehenswerten Kurssturz wurde nun auch die Dividende gestrichen. Ob der Shareholder-Tarif bei länger anhaltender Krise im gleichen Maße beibehalten wird, kann noch nicht abgeschätzt werden. Sollte das Unternehmen weiter von ausbleibender Kundschaft betroffen sein, dann könnte dies im Worst-Case Szenario auch zur Streichung des Sharholder-Tarifs führen. Außerdem kann der Wert der Aktie noch weiter fallen, wobei das, beim Besitz lediglich einer Aktie, zu einem sehr überschaubaren Verlust führt. Hingegen eine Insolvenz von Sixt durch die Corona-Krise erscheint uns im Augenblick sehr unwahrscheinlich.

Fazit

Auch wenn der Corana-Crash viele interessante Nachkaufgelegenheit bietet, sorgt der Kauf lediglich einer Sixt Aktie für viele Einsparmöglichkeiten im nächsten Urlaub oder bei der nächsten Geschäftsreise. Für den Kauf sprechen der aktuellen Preis und das sehr interessante Chance-Risiko-Profil.

Schreibe einen Kommentar