Mit Cisco ins Internet investieren?

Auch wenn besonders viele Unternehmen 2019 richtig gut liefen, mit Cisco nehmen wir mal wieder einen Ausreißer unter die Lupe. Lohnt sich die Aktie bei genauerer Betrachtung und handelt es sich um eine gute Einstiegsgelegenheit oder werden die nächsten Jahre genauso düster?

Mit dieser Aktienanalyse wollen wir Cisco als Unternehmen vorstellen, aber auch auf einige Besonderheiten eingehen.

Überblick

WKN: 878841
ISIN: US17275R1023
Symbol: CSCO
Hauptsitz: San José, USA
Akt. Aktienkurs: 46,97 USD
Dividende: 2,96%
Unternehmenswert: 199,26 Mrd. USD
Sektor/Branche: Netzwerkausrüster (Telekommunikation)
Datum: 17.02.2020

Tätigkeitsbereich

Gegründet wurde Cisco von Wissenschaftlern aus der Standford-Universität, im Jahr 1984. Nach Jahre langer Arbeit am Vernetzen von Rechnern fokussierte man sich schlussendlich auf Router und Switches.
In mitten des Internetbooms war Cisco am 30. März 2000 sogar kurzzeitig das wertvollste Unternehmen der Welt.

Unter den Produkten von Cisco finden sich mittlerweile beinahe alles, was es für den Netzwerkbetrieb braucht. Neben Netzwerk-Hardware wie Router, spielen aber auch Softwarelösungen, Netzwerksicherheitstechnik, IoT-Management und Cloud-Anwendungen einiges an Geld in die Kassen vom Unternehmen aus Kalifornien.

(Cisco Investor Relations)

Peergroup

Direkte Konkurrenten hat Cisco stetig aufgekauft. Seit der Gründung sind mittlerweile schon mehr als 160 Unternehmen übernommen worden. 2003 wurde mit Linksys einer der gefährlichsten Mitbewerber in den Konzern integriert.

Auch wenn Cisco versucht die Branche großflächig abzudecken, sind mit Arista, Juniper, HP und D-Link andere Konzerne interessiert, mehr vom Kuchen abzukommen. Und auch Huawei produziert gefragte Netzwerktechnik.

Burggraben

Cisco wahrt einen breiten Burggraben durch den Schaden, der von den Kunden bei einem Wechsel des Anbieters entstehen würde. Das sehr hohe Markenimage bei IT-Spezialisten festigt den Graben.

Netzwerkprodukte von Cisco werden in der Regel alle 3-7 Jahre aktualisiert. Der Anbieter wird dabei üblicherweise nicht gewechselt, um potenzielle Netzwerkstörungen zu vermeiden. Die durch den Wechsel erzwungene Migration der Daten- und Hardwareinfrastruktur auf eine neue Architektur ist ein massives Unterfangen – jede Netzwerkstörung kann hohe Kosten verursachen. Je kritischer die Anwendung, desto höher die Zurückhaltung bei Änderungen.

Cisco führt eine Dominanz im Bereich Netzwerk-Switches, die ohne eine revolutionäre Technologie vorerst nicht gebrochen werden kann. Das Unternehmen hat jahrzehntelang Vertrauen zu IT-Experten und Entscheidungsträgern aufgebaut. Und auch Fachleute der Branche bemühen sich um Cisco-Zertifizierungen oder proprietäre Schulungen.

Chart & Dividende

Historisch betrachtet zeigt der Preisverlauf einige interessante Besonderheiten. Nach einem sehr gutem Start in den anfänglichen Jahren nach dem Börsengang, setzte mit dem Internetboom der Hype auch bei Cisco ein. Es ging innerhalb weniger Wochen steil nach oben, bis die Realität einkehrte und den Kurs vierteilte.

(Google Finance)

In den anschließenden Jahren kommt die Aktie nicht wirklich vom Fleck. Nach Kursanstiegen kommt kurz darauf auch wieder der Rückgang.

Im Jahr 2011 wurde dann eine Dividendenzahlung eingeführt, welche bis heute viermal im Jahr bezahlt wird und noch jedes Jahr erhöht wurde. Mittlerweile liegt die Dividendenrendite bei knapp 3%, was auf den kürzlichen Preisrückgang zu schulden ist.

Im Vergleich zum MSCI World (thesaurierend) hat Cisco in den letzten Jahren outperformt, auch wenn die letzte Korrektur den Vorsprung wieder verkleinern ließ. Trotzdem konnte der Kurs in den letzten 5 Jahren fast 20% mehr zulegen, als der Welt-ETF von iShares. Dazu kommen doch die Dividendenzahlungen.

(Google Finance)

Im letzten Jahr hat sich das Spiel hingegen gedreht. Cisco startete gut ins Jahr 2019, verabschiedete sich zur Jahreshälfte jedoch von den Top-Performern. Während der MSCI World in den letzten 365 Tagen über 22% zulegen konnte, verlor die Cisco-Aktie 5,4% an Wert.

(Google Finance)

Im August 2019 musste Cisco einen starken Rückgang verzeichnen und ist damit unter die 50 USD Marke gefallen. Grund dafür ist laut Expertenaussagen die Bekanntgabe des Umsatzeinbruches. Das Minus wird mit dem damals sehr aktuellen US-China Handelsstreit und Investitionsängste der Großkunden begründet.

Ausblick

Auch für kommende Quartale hatte Cisco keine Umsatzsteigerung prognostiziert. Insbesondere große Kabel- und Telekommunikationsprovider setzten angesichts des kommenden 5G Internetstandards und dem neuen Video-Streaming-Markt weiterhin auf alte Hardware, so Cisco-Chef Chuck Robbins. Das Kerngeschäft bleibt momentan noch geschwächt und gegenüber China verschlossen.

Aus dem Sicherheitssegment in Cisco sind momentan deutliche Wachstumssignale zu erkennen. Hier stiegen die Umsätze Anfang 2020 um neun Prozent. Aber das Umsatzvolumen des noch kleinen Teilbereiches ist zu gering, um die rückläufigen Umsätze des Hardware-Geschäfts zu stützen.

Cisco befindet sich aktuell in einem Wandel vom reinen Hardware-Geschäft hin zu einem Anbieter von Netzwerk-Software und Services. Angesichts des relativ niedrigen KGVs von ca. 18 ist Cisco langfristig attraktiv, neben den eigentlichen Kerngeschäft müssen aber auch die neuen Geschäftssäulen gestärkt werden.

Einnahmen aus dem Jahr 2019 (Cisco Investor Relations)

Kritik & Risiko

Cisco versteht sich als stabiles Unternehmen im Bereich der Netwerk-Hardwareentwicklung, die momentanen Umstände schwächen aber das Unternehmen und dessen Umsätze. Das angepeilte Service- und Sicherheitsgeschäft verspricht dabei allerdings Abhilfe und soll Cisco in Zukunft wieder Umsatzgewinne verschaffen.

Bewertungen

Der 10-Jahres Durchschnitt an Dividendenrendite beträgt 2,48%, wobei wir aktuell 2,98% ergattern können. Folglich ist der Fair Value nach Dividende mit ca. 56 USD deutlich höher als der aktuelle Kurs. Im 5-Jahres Durchschnitt sind wir hingegen ziemlich nahe an der fairen Bewertung dran.

Der faire Wert nach KGV-Bewertung beträgt aktuell ca. 40 USD und nach KCV knappe 42 USD.

Einschätzung nach Peter Lynch

 MerkmalEmpfehlung
Slow Growershohe Dividende, Wachstum >3%kaufen wenn Dividende über eigenem Durchschnitt
Stalwartsmittlere Dividende, Wachstum 5-10%kaufen wenn KGV unter eigenem Durchschnitt
Fast Growerskleine Dividende, Wachstum >10%Buy & Hold
Zyklikerabhängig von Konjunkturkaufen bei geringen Margen, verkaufen bei hohen Margen
Turnaroundskurz vor Insolvenztiefes Verständnis nötig, größtes Risiko dafür größte Chancen
Assetplayversteckte Assets

Nach Peter Lynch handelt es sich bei Cisco um einen Average-Grower (Stalwarts). Folglich ist Cisco zwar ein ziemlich großes Unternehmen, dennoch gibt es Potenzial in naher Zukunft weiterhin um bis zu 10% jährlich zu wachsen. Ein besonderes Merkmal dieser Kategorie ist das Dividendenwachstum.
Gekauft werde sollen diese Unternehmen, wenn das KGV den historischen Durchschnitt unterschreitet.

Fazit

Auch wenn Ciscos Position am Markt von vielen Seiten attackiert wird, bleibt das Unternehmen gerade in Industrieanwendungen vorerst wohl auf Platz 1. Mit der Erweiterung der Produktpalette in Richtung Software will man Kunden zusätzlich ans Ökosystem binden.

Kurstechnisch lief es in den letzten Jahren ziemlich gut. Dass bei etwas schwächeren Quartalsberichten und kurzfristig mäßigen Aussichten der Preis einer Aktie schnell nach unten gehen kann, ist nichts neues. Aber auch eine Annäherung an den fairen Wert kann letztendlich ein Grund für den Preisrückgang sein.
Sollten die Prognosen wieder positive Aussichten mit sich bringen, kann der stetige Marsch nach oben weiter gehen.

Technologisch hat Cisco mit seiner Produktpalette und Ökosystem zwar eine Art Burgraben geschaffen, trotzdem darf sich der Konzern nicht ausruhen. An jeder Seitenlinie befinden sich Konkurrenten, die nur darauf warten, Marktanteile zu erobern.

Die Aktie wird von uns zwar als aktuelle Einstiegsgelegenheit eingestuft, im preislichen Ausverkauf befinden wir uns hingegen noch nicht. Vielmehr erhält man zu einem fairen Wert eine leicht überdurchschnittliche Aktie mit nachhaltigem und zukunftsorientierten Geschäftsmodell.

Dieser Artikel versteht sich nicht als Anlageempfehlung sondern gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder.

Quellen: wikipedia.org, cisco.com, finance.yahoo.com, aktienfinder.net

2 Kommentare bei „Mit Cisco ins Internet investieren?“

  1. Sehr gut recherchierter Artikel und spannende Meinung, danke dafür!

  2. Zu erwähnen ist jedoch dass das Wachstum bzw „nicht Wachstum“ teils durch/trotz Aktienrückkäufe zustande gekommen ist.

Schreibe einen Kommentar